Weltmeisterschaft 2012 in Aschaffenburg

Und schon ist der ganze Spuck wieder zu Ende.

Am Mittwoch dem 31.10.2012 gings los für die Schweizer Delegation. Ein Umweg nach Uzwil inklusive (Luki wollte Kunst ohne Rad machen und vergass sein Velo mitzunehmen) trafen wir uns dann zum Mittagessen in Erlenbach (D). Es gab riesen Portionen. Das WM Kässeli "Roxy" wurde eingeweiht. Jeder der zu spät kam, nicht richtig gekleidet war etc. musste 5 CHF in die Roxy geben.

Weiter gings nach Aschaffenburg. Dank gut organisiertem Navi und Funkgeräten in jedem der fünf Autos verfuhr sich fast niemand.

Am Abend durften wir dann bereits die ersten Runden auf der Wettkampfsfläche geniessen. Eine leere Halle scheint immer sehr viel kleiner als wenn sie dann gefüllt ist. Auch am Donnerstag durften wir alle einige Minuten auf die Flächen und konnten so das Gefühl für diesen Wettkampf bekommen.

Am Freitag gings auch schon los. An der Eröffnungsfeier beim Einmarsch der Nationen durften wir uns das erste Mal dem Publikum zeigen. Unsere goldenen Ponchos beim Ausmarsch sollten eine kleine Kampfansage an die restlichen Nationen sein, auch sollte es eine Tarnkappe sein, damit wir nicht immer als Sportler erkannt werden würden und somit den einen oder anderen WM-Regeln ausweichen konnten. Nach der Feier dann schon gleich die Vorrunde der Vierer Damen. Den vier gelang die Vorrunde nicht ganz optimal, sie retteten sich aber mit Reserve in den Final, so dass die Missgeschicke dieser Kür vergessen werden konnten.

Am Samstag dann der vollgepackteste Tag. Zuerst die Vorrunde der 2er Frauen, unser Zweier Gyger/Wild zeigten einige Schwierigkeiten in Ihren ersten 5 Minuten und mussten bangen um den Finaleinzug. Nur knapp vor Weber/Weber aus Dürnten qualifizierten sie sich für den Final der besten vier. Im Final lieferten die beiden Spannung pur. Sie zeigten eine beinahe perfekte Kür, nur die Zeit reichte den Beiden nicht und so mussten sie sich mit 0.4 Punkten von den Österreicherinnen geschlagen geben.

Lukas Burri erreichte mit einer guten Fahrt den 7. Rang und Yannik Martens zeigte in der Finalrunde einen neuen Schweizerrekord und sicherte sich die Bronzemedaille. Auch der 4er Luzern überzeugte im Final mit einer neuen persönlichen Bestleistung ergatternten sie sich die Silbermedaille.

Amanda musste mit Ihrer Nervosität bis am Sonntag leben. Was sie an Ihrem erstem WM Auftritt zeigte besass Klasse. Man sah ihr an, wie viel Spass es Ihr machte und, dass sie einfach auf das internationale Parkett gehört. Mit dem 7. Rang musste sie sich nur von Melanie Mörth aus Österreich überholen lassen. Sabrina Mäder fuhr auf den 6. Rang. Auch ihr gelang Ihr Debut sehr gut.

Das Highlight der WM war dann noch das Finalspiel der Radballer. In einem an Spannung kaum zu überbietenden Spiel holten sich Dominik Planzer und Roman Schneider den heiss begehrten Weltmeistertitel. Die Arena bebte und die ein oder andere Freudenträne lief den starken Männer übers Gesicht.

Die anschliessende Goodbye Aschaffenburg Party gab den Sportlern Gelegenheit die ganze Weltmeisterschaft abzurunden und miteinander anzustossen. "Roxy" wurde geleert und für Champagner ausgegeben. Es war fantastisch.

Herzlichen Glückwunsch an alle Sportler für Ihre super Leistungen und herzlichen Dank für die vielen schönen Emotionen die uns ein Leben lang in Erinnerung bleiben werden. Wir haben Aschaffenburg gerockt.

WM 2012 Aschaff...
WM 2012 Aschaffenburg WM 2012 Aschaffenburg
WM 2012 Aschaff...
WM 2012 Aschaffenburg WM 2012 Aschaffenburg
WM 2012 Aschaff...
WM 2012 Aschaffenburg WM 2012 Aschaffenburg
WM 2012 Aschaff...
WM 2012 Aschaffenburg WM 2012 Aschaffenburg
WM 2012 Aschaff...
WM 2012 Aschaffenburg WM 2012 Aschaffenburg
WM 2012 Aschaff...
WM 2012 Aschaffenburg WM 2012 Aschaffenburg